FANDOM



Die Realschule am Stadtpark ist eine Leverkusener Realschule naher der Stadtmitte Wiesdorf. Die Klassen 5 - 10 sind vertreten an deren Ende die Fachoberschulreife (FOR) erlangt wird.

GeschichteBearbeiten

Die Schulgeschichte findet Ihren Ursprung 1913 als 1. Mittelschule des Kreises Solingen. Zu dieser Zeit gibt es ca. 91 Schüler und Schülerinnen die von 2 Lehrern und einer Lehrerin unterrichtet werden. Das Ziel war es, die Schüler sowohl auf die Mittelschule, als auch auf Erfordernisse des Mittelstandes (Handwerk, Handelstreibende) vorzubereiten. Im 1. Weltkrieg werden die männlichen Lehrkräfte und der Schulleiter Herr Unger eingezogen, so dass in der Schule ausschließlich von weiblichen Lehrkräften unterrichtet werden konnte.

1919 konnten die ersten Schüler mit der "Mittleren Reife" die Schule verlassen. Ein Jahr später wird Herr Klopsch der neue Rektor. Unter seiner Leitung wurden 1922 neue Fächer wie kaufmännische Buchhaltung, Maschinenschreiben, Kurzschrift, Holz- und Metallverarbeitung eingeführt.

Ende 1923 zieht die Schule, die vorher noch in der Kölner Straße stand, um in das neu errichtete Gebäude in der Rathenaustraße, wo sie noch heute zu finden ist. Die Einweihung findet am 9. Februar 1924 statt.

1930 wird die Städtische Mittelschule Wiesdorf zur Städtischen Mittelschule der Stadt Leverkusen.

1933 feiert die Schule ihr 20 jähriges Bestehen im Saal des evangelischen Gemeindehauses.

Unter der neuen Leitung von Herrn Auf dem Keller (1935), wechselte die Schule 1936 ihren Namen in "Hans-Schemm-Mittelschule". Hans Schemm war der Leiter des Nationalsozialistischen Lehrerbundes und bayerischer Kultusminister. Nachdem er 1935 in einen Flugzeug tödlich verunglückte, erhielten zahlreiche Schulen im Deutschen Reich seinen Namen.

1939 - Ausbruch des 2. Weltkrieges. Der Unterricht wird in den Folgejahren bis 1945 immer mehr beeinträchtigt. Ab 1940 ist der Unterricht wegen Fliegeralarm oft erst nach 10 Uhr möglich, 1943 werden Zehntklässler erstmals früher vom Unterricht entlassen, um als Luftwaffenhelfer in Schlebusch anzutreten (der Unterricht findet in den Stellungen fort). Ein FLAK-Geschütz wird auf dem Turm der Schule installiert und viele Räume werden durch FLAK-Einheiten belegt. Im Juni zerstört eine niedergehende Luftmine zahlreiche Fenster des Schulgebäudes.

Im September 1944 wurde der Unterricht für die 9. und 10. Klasse frühzeitig eingestellt. Die Jungen werden als Unterstützung des Westwalls und im Osten eingesetzt. Fenster und Türen werden durch starke Bombenangriffe zerstört und der Unterricht kann vorerst nicht mehr fortgesetzt werden. Die Schule dient weiterhin als Quartier für SA, RAD und Volkssturm.

Anfang 1945 wird der Unterricht in den Stellungen für die Luftwaffenhelfer eingestellt, weil diese nun von der Wehrmacht übernommen werden. Im April marschieren die Amerikaner in Leverkusen ein, die Schule wird in das benachbarte Schulgebäude "Am Neuenhof" verlegt und das Schulgebäude als Ersatz für das zerstörte Krankenhaus St. Joseph verwendet. Herr Auf dem Keller wird entlassen und Herr Edmund Massau wird durch einen amerikanischem Offizier zum kommissarischen Schulleiter ernannt. Ende des Jahres wird der Unterricht wieder durchgeführt und die Schule "Am Neuenhof" wird eröffnet. Ein richtiger Unterricht ist allerdings in der Nachkriegszeit aus Mangel an Schulmaterial und Räumlichkeiten kaum möglich. Um den Hunger zu stillen, finden Schulspeisungen statt. Die Schule besteht nun aus 381 Schüler/innen und 14 Lehrer/innen.

1951 wird die Mittelschule, wie in allen anderen Ländern auch, in Realschule umbenannt. 1200 Schüler/innen werden nun von 41 Lehrer/innen unterrichtet.

1954 werden die Abschlussprüfungen abgeschafft und die Schule erhält den Wanderpreis für die erfolgreichste Ausbildungsarbeit.

1956 - Nach 11 Jahren zieht die Schule wieder zurück in das Gebäude an der Rathenaustraße. Schüler die südlich der Dhünn wohnen, werden der Realschule am Stadtpark zugewiesen, die anderen der Realschule Am Neuenhof.

1958 wird Herr Pötzsch nach der Pensionierung von Herr Massau Schulleiter. Die 586 Schüler/innen werden von 23 Lehrer/innen unterrichtet.

1965 bekommt die Schule einen Anbau mit naturwissenschaftlichen Räumen und eine Pausenhalle. Die Einrichtung einer Schulbücherei wird vorgenommen.

1967 - Es werden erstmals Nachprüfungen vorgenommen.

1980 - Herr Duppach wird neuer Schulrektor.

1988 - Frau Mergard wird neue Schulrektorin.

Seit 1992 gehört das Gebäude des ehemaligen Carl-Duisburg Gymnasiums auch zur Realschule. Dieses Gebäude steht seit 1987 unter Denkmalschutz.

1995 wird der Informatik(Computer)-Bereich weiter ausgebaut.

Juli 2000 - Herr Bermes wird neuer Schulleiter

2001 erhält die Städtische Realschule Leverkusen offiziell den Namen 'Realschule Am Stadtpark' (RAS).

2004 - Die Schule wird 80 Jahre alt

2009 - Der Schulrektor Herr Bermes wechselt zur Gesamtschule Schlebusch, wo er auch Schulleiter wird. Die Schule wird von der stellvertretenden Schulleiterin Frau Schön kommissarisch weitergeführt.

2011 - Herr Wirsing wird Schulleiter

Besonderes Engagement der SchuleBearbeiten

Unter der Leitung von Herr Bermes wurden mehrere Veranstaltungen ins Leben gerufen die als solche für die Schule einzigartig waren. Die Schule erhielt im Laufe der Jahre mehrere Ehrungen, darunter auch das Gütesiegel.

Weblinks Bearbeiten

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.